WTH © Daniela Poschauko

Welcome to hell // Premiere im Oktober

2 Performerinnen treten inkognito auf. 2 ist die zahlenmäßig kleinstmögliche Konstellation zur Darstellung eines Konflikts. Sobald 2 sich auf gleiche Weise maskieren, sind sie eine verschworene Gemeinschaft in geheimer Übereinkunft. Sie demonstrieren eine Apparatur, die sowohl alles und jeden vereinnahmen, als auch sich gegen alles und jeden richten kann. Wie ein Panzer. Vermummung gehört zur uni-formierten Gruppe, die wie ein Panzer in Erscheinung tritt. Vermummung war (und ist häufig) Anlass, Demonstrationen vorzeitig aufzulösen. Sie hat eskalierende Wirkung, die immer wieder vollzogen wird im Aufeinandertreffen des >Schwarzen Blocks< mit den ebenfalls vermummten Polizisten. Ihre Panzerungen bilden Fronten und fordern Konfrontation: ein scheinbar immer gleiches Ritual, das in der Performance zelebriert und überhöht, und damit gleichzeitig ‚aufs Spiel’* gesetzt, umgedeutet, verwandelt, in Frage gestellt wird.

Premiere am 24. Oktober 2018, Kampnagel Hamburg

Foto: Daniela Poschauko

http://www.kampnagel.de/de/programm/welcome-to-hell–eine-dokumentarische-konzert-performance/