Pionier Geist

(Appell / Anrufung / Absturz) — 2015

Haben ehemalige Thälmann-Pioniere, Pioniere der elektronischen Musik, auf eigenes Risiko arbeitende Unternehmerinnen, freischaffende Künstlerinnen, Pioniersoldaten, Early Mover und Entdecker im Weltraum etwas gemeinsam? weiterlesen

Haben ehemalige Thälmann-Pioniere, Pioniere der elektronischen Musik, auf eigenes Risiko arbeitende Unternehmerinnen, freischaffende Künstlerinnen, Pioniersoldaten, Early Mover und Entdecker im Weltraum etwas gemeinsam?

Das Stück geht von der vielschichtigen und extrem widersprüchlichen Figur des Pioniers aus. Welche Rolle hat sie in der verdrängten Epoche des real existierenden Sozialismus gespielt? Wie verhält sie sich zum Mythos des flexiblen und netzwerkenden Erneuerers und Vorreiters im zeitgenössischen start up Unternehmer? In Form einer Konzert-Performance, in der die beiden Protagonistinnen mit den Pionier-Instrumenten der elektronischen Musik agieren, wird der Akt des Musikmachens zur Choreographie. Das Spielen und Bedienen der Instrumente und der musikalisch geleitete Umgang mit raumgreifenden Papierobjekten werden inhaltlich wirksam. Im Verlauf der Performance füllt sich die Bühne zunehmend mit weißem Papier, dessen Rascheln, Reißen und Knistern Teil einer Komposition zu werden beginnt. Das Papier wird zum ewigen Eis, das durchwandert, zu Bergen, die bestiegen werden müssen, es verwandelt sich in ein Setting für den sozialistischen Sportwettkampf der Pioniere und ihren Choreographien im Stadion. Flügelkonstruktionen aus Papier erinnern an erste Flugversuche. Im und als Konzert werden Bilder und Szenen hervorgebracht, die mit den oben stehenden Fragen umgehen. Choreographie und Komposition, Konzert und Performance verschmelzen. SKILLS leihen dem Pioniergeist ihre Körper, Instrumente und Maschinen, arbeiten sich an ihm ab und sind von ihm besessen. Das Duo betritt Neuland, um herauszufinden, wie das alles so sehr von uns Besitz ergreifen konnte.

  • Konzept, Choreografie, Musik, Performance: Camilla Milena Fehér, Sylvi Kretzschmar
  • Dramaturgische Beratung: Bruno Listopad, Christoph Gurk
  • Tontechnik und musikalische Mitarbeit: Peta Devlin
  • Licht: Hans Leser
  • Kostüme: Nina Thorwart
  • Assistenz: Nina Klöckner
  • Produktionsleitung: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro
  • Produktion: SKILLS
  • Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Kampnagel Hamburg und Theater im Pumpenhaus Münster.
  • Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg.
  • Logo HKF
  • Logo Kulturbehörde Hamburg
  • Logo HAU